Tag-Archiv | Brautkleid

Fotos vom Brautkleid

Das Warten hat ein Ende… 😉

Für alle, die mich die letzten Wochen beim Nähen des Brautkleids für meine Schwester virtuell begleitet haben und es nicht mehr erwarten konnten, das fertige Kleid zu sehen… ich freue mich, euch einige Fotos zu zeigen! 😀

Es war ein wunderbarer Tag gestern, mit dem schönsten Wetter, das man sich nur vorstellen kann! (…man bedenke, heute schüttet es wie aus Kübeln!) Aber genug mit dem bla bla… schaut selbst:  😉

 

 

 

…gerade abgeliefert…

Das Brautkleid ist fertig!!!

Ich auch.

😉

…die letzten Stiche…

Ich weiss, ihr wollt alle unbedingt Fotos vom fertigen Kleid sehen… aber darauf müsst ihr noch ein bisschen warten. Allerspätestens am Montag gibts welche! (kommt drauf an wie lang ich brauche, um mich von der Feier zu erholen…!) 😉

Also bis dann…  🙂

Neues vom Brautkleid

Diese Woche war Näh-marathon angesagt! Hab meine eineinhalb arbeitsfreien Tage genützt und  bin mitsamt Kindern und unfertigem Brautkleid +Zubehör zu meiner Mutter gefahren und hatte so mehr Platz, Zeit und vor allem kühlere Umgebung zum Nähen…

….ein paar Bilder von ziemlich vielen Näh-, Zuschneide- und Kopfzerbrech-stunden:  😉

zugeschnittene Teile  für das Bolero-jäckchen

*

lisierte vordere Kante des Jäckchens

*

Innenfutter mit Besatz

*

Naht-salat

*

Miederstäbchen einschieben

*

3 Röschen für die Haare

*

Rockteile zuschneiden

*

Hilfe, der Bügeltisch ist zu klein!

*

…ich sag nur: nahtverdeckter Reissverschluss!!! *schwitz*

*

Schließt perfekt!!! *puuuh!*  😉

*

Nächste Etappe… *Brautkleid*

Nach der Anprobe des gesteckten Oberteils hab ich wieder alles „aufgemacht“ und richtig befestigt, d.h. die gerafften Teile auf dem Unterstoff angenäht.

Schon beim Zuschneiden hab ich übrigens auch noch etwas dazugelernt: auf dem Seidentaft sieht man jeden (Steck-)nadelstich; (zum Glück hatte ich erst ein Teil zugeschnitten!  Lachen mit rausgestreckter Zunge ) -also immer nur am Rand/in die Nahtzugabe stechen! (und das ist manchmal gar nicht so einfach, vor allem wenn man krampfhaft versucht, die Raffungen so zu stecken, dass sie an der richtigen Stelle bleiben!…)

Im unteren Bild ein Beispiel von den Löchern im Stoff, wenn eine Naht aufgetrennt wird:

Nachdem ich das geraffte obere Teil fertig hatte, hab ich das untere und das Rückenteil drangenäht; jetzt brauch ich nochmal eine Anprobe um den Reissverschluss hinten richtig einzunähen. Weil man jeden Stich so gut sieht, trau ich mich nicht, das einfach auf gut Glück zu versuchen! Trauriges Smiley

Weil ich also wieder nicht weitermachen konnte, hab ich dann mal einige meter Futterstoff gebügelt (-tolle Beschäftigung, weil in der Wohnung schon wieder  29° sind, Tendenz steigend!…) Verwirrtes Smiley , und hab den Papierschnitt für das Rockteil gezeichnet. (Gut, dass solche Dinge wie Kreisberechnug, Umfang und Radius noch irgendwo im Hinterkopf herumschwirren!) Herzhaft lachen

Dann hab ich auch noch ein „altes“, wunderschön gemustertes Dirndloberteil (für mich leider 2 Nummern zu gross…) aufgetrennt und gebügelt. Ihr denkt jetzt sicher, ich bin total durchgeknallt,  Sich vor Lachen schütteln  aber ich würde es mir noch gern bis zur Hochzeit auf meine Grösse anpassen, einen neuen (schwarzen) Rock drannähen  und eine Schürze dazu… !

Aber das ist eine andere Geschichte… Cooles Smiley

*Brautkleid* …weiter gehts

Olivia dürfte  mittlerweile so ca. eine Wagenladung  Kekse verdrückt haben, während sie hier auf  „Neues vom Brautkleid“ wartet… 😉 Also erlöse ich sie (und einige andere Neugierige) jetzt mal!

Am Wochenende hab ich am Oberteil gebastelt… drapiert, gesteckt, umdrapiert,  (auch mal ein bisschen geflucht…), wieder gesteckt  -und ich hab etwas dazugelernt: drapieren ist gar nicht so einfach, wie frau gemeint hat! (schon gar nicht, wenn es auf beiden Seiten gleich aussehen soll!)

…auf der Büste schaut das ja schon mal ganz gut aus; meine Schwester hatte zum Glück gleich am nächsten Tag Zeit das Teil anzuprobieren und es passte! *freu*

Die Variante mit der Rose (unten) war ein Versuch, wie das später evtl. ausschauen könnte:

…für heute war`s das; vielleicht schaff ich morgen ein bisschen mehr! 😉

*Brautkleid*

Meine Schwester heiratet. Anfang September. 😉  Ja ich weiss, ich bin nicht unbedingt  früh dran…  denn das Kleid ist noch längst nicht fertig; ich hab gerade mal mit dem Nähen angefangen.

Eigentlich wollte ich ja erst einen Artikel über das Brautkleid schreiben, nachdem ich es fertiggenäht hatte. Aber weil einige Freundinnen von meinem neuen Projekt gehört haben und alle sehr gespannt sind,  hab ich mir gedacht (huhu Olivia 😉 -danke für den Tip!)  dass ich die Entstehung des Kleids etappenweise festhalte und ihr so alles der Reihe nach mitverfolgen könnt! 😀

Also weiter mit der Geschichte: Die Überschrift hätte auch heißen können: „Nähstart mit Hindernissen“ -oder so. Ich wollte ja schon längst mit dem Nähen des Kleids anfangen, aber zuerst waren Stress und somit Überstunden bei der Arbeit angesagt, ausserdem sind Sommerferien- (2/3 davon sind geschafft, puuuh!) und somit steht neben Arbeit, Haushalt und sonstigen anfallenden Dingen alltägliche Kinderbespassung auf dem Programm und Nähzeit ist wirklich knapp… Irgendwann haben meine Schwester und ich es dann doch geschafft, uns auf ein Modell zu einigen, Stoff zu kaufen (das ist gar nicht so einfach, wenn es fast keine Stoffgeschäfte mehr gibt) und ich hab einen Schnitt „gebastelt“.  Dann hab ich ein Probemodell des Oberteils aus Baumwollstoff genäht, es meiner Schwester anprobiert und -ich hätte das nicht gedacht- es sitzt wie angegossen!!! 😀 Hier ein Foto davon auf der Schneiderpuppe:

Ich hab dann noch einige Veränderungen am Schnitt gemacht -die durchgehende Brustnaht im oberen Teil wollte ich verschwinden lassen, dafür gab es einen Abnäher und am Kleid sollte die Brustpartie gerafft sein, also brauchte ich ein zusätzliches Schnitteil dafür. Ausserdem hab ich die Naht unter der Brust 2cm nach oben verlegt, weil sie für meinen Geschmack etwas zu weit unten lag.

Letzte Woche, als ich dann endlich mit dem richtigen  Zuschnitt anfangen wollte, hab ich festgestellt dass der Stoff (ein Seidentaft) kleine Fehler hatte… Breites Grinsen (Da war ich dann schon mal kurz vor dem Ausflippen!)  …Also nochmal nach M. fahren in der Hoffnung, den Stoff ersetzt zu kriegen. Da ging auch wieder ein ganzer Nachmittag drauf aber es hat -Gottseidank- geklappt!

Das sind die Schnitteile nur für das Oberteil: Futter -Vlieseline -Unterstoff -Oberstoff

Jetzt muss ich  „nur“  noch  endlich mal richtig loslegen mit der Näherei!!! 😉 Das nächste Mal kann ich euch dann -hoffentlich- ein mehr oder weniger fertiges Oberteil zeigen!